zurück

Berichte / Bezirks-Schützenverein Affoltern

zur Startseite BSVA

Drei Jungschützen aus dem Bezirk Affoltern am kantonalen Final in Bülach

Dominik Zellweger für eidgenössischen Jungschützentag qualifiziert

Am vergangenen Samstag [04.06.2005] wurden die Zürcher Teilnehmer des Jungschützentages am kommenden Eidgenössischen Schützenfest in Frauenfeld ermittelt. Für den Bezirk Affoltern nahmen Martina Landis, André Stucki und Dominik Zellweger an der Ausscheidung teil.

Abgesehen vom jugendlichen Aussehen der Schützen liess nichts in der Schiessanlage in Bülach auf einen Nachwuchs-Anlass schliessen: Die Ausrüstungen einzelner Teilnehmer glich derjenigen der Erwachsenen bis ins kleinste Detail, es wurde gefachsimpelt wie bei den Profis, vor allem aber boten die Jungschützinnen und Jungschützen Schiesssport auf hohem Niveau. Die 35 Zürcher Startplätze für den Jungschützentag am Eidgenössischen Schützenfest waren hart umkämpft. Schliesslich geht es am 30. Juni in Frauenfeld um den Titel des Eidgenössischen Jungschützenkönigs bzw. der Eidgenössischen Jungschützenkönigin.

Die Vorrunde
Sämtliche Jungschützen des Kantons hatten die Gelegenheit, sich für die Zürcher Endausscheidung zu qualifizieren. Die Vorausscheidung wurde ab Mitte Mai im eigenen Schiessstand bestritten. Das anspruchsvolle Programm (2 Durchgänge mit je 10 Schüssen auf die 10er-Scheibe) liess Anfängern leider kaum eine Chance. So erstaunte es nicht, dass sich mit Martina Landis (FSV Wettswil am Albis, 174 Punkte), André Stucki (FSV Bonstetten, 172 Punkte) und Dominik Zellweger (SV Affoltern am Albis, 167 Punkte) drei erfahrene Kursteilnehmer und keine Newcomer aus dem Bezirk Affoltern unter den besten 63 Jungschützen des Kantons befanden. Diese trafen sich schliesslich für den Zürcher Final in Bülach.

Die Qualifikation
Alle Schützen wussten, dass das Kontingent des Kantons Zürich für den Jungschützentag nur 35 Plätze umfasst. Mit anderen Worten: Fast jeder zweite Teilnehmer würde ohne Qualifikation wieder nach Hause reisen müssen. Dieser Ansporn trieb den Nachwuchs zu regelrechten Höhenflügen an. Trotz intensiver Vorbereitung, guter Organisation durch den Zürcher Kantonalschützen-Verband sowie hervorragender Witterungsverhältnisse steigerten sich nicht alle Schützen im Vergleich zur Vorrunde. Auch im Schiessstand gehorcht der Wettkampf eben eigenen Gesetzen. Während zweier Durchgänge waren Konzentration, Nervenstärke und Ausdauer gefragt. Das Schiessprogramm blieb, verglichen mit der Vorrunde, abgesehen von strengeren zeitlichen Vorgaben unverändert. Martina Landis zeigte in beiden Durchgängen solide Resultate, blieb allerdings hinter ihren Ergebnissen aus der Vorrunde zurück. Ihre 162 Punkte reichten in der Schlusswertung für den 47. Rang. Eine bemerkenswerte Steigerung gelang André Stucki: Noch im ersten Durchgang erlitt er mit 62 von 100 möglichen Punkten einen starken Einbruch. Trotzdem liess er den Kopf nicht hängen und schoss eindrückliche 90 Punkte in Runde 2, wodurch er auf den 55. Platz vorrückte.

Dominik Zellweger qualifiziert
Dank zwei sehr guten Resultaten (89 bzw. 91 Punkte) gelang Dominik Zellweger der Sprung unter die besten 35 Jungschützen des Kantons. Sein hervorragender 11. Schlussrang bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für den Jungschützentag in Frauenfeld. Am 30. Juni wird er als Säuliämtler um die Krone des Jungschützenkönigs am Eidgenössischen Schützenfest kämpfen. Mit seiner Leistung in Bülach hat Dominik Zellweger bewiesen, dass er jederzeit für eine Überraschung gut ist. In diesem Sinne darf man ihm bereits heute „guet Schuss“ wünschen.


André Stucki, Martina Landis, Dominik Zellweger (v.l.n.r.)

zurück

zum Seitenanfang

©oka